­
  • slider07.2Webfarben.jpg
  • Slider10.3.1.jpg
  • slider11DesignschrgSchattenWEB.jpg

Calorique Blog

Our blog is dedicated to Home improvement, Energy saving, New Energy Sources.

Subscribe to this list via RSS Blog posts tagged in klimaanpassung

Bemühungen, traditionelles Wissen in Kirgisistan wieder zu beleben, beschützen seine wilden Walnuss-Wälder für künftige Generationen.

 b2ap3_thumbnail_Jurte.jpg

Traditionelles Wissen in Kirgisistan, zum Beispiel, wie man eine Jurte baut, wird von den älteren Generationen übertragen. (Flickr)

Anfang April, reagieren die Dorfbewohner von Samarkandek in Kirgisistan mit einem neugierigen Enthusiasmus auf den Anblick von Aprikosen in voller Blüte.

Sobald die Blüten zum Vorschein kommen, sammeln sich Alt und Jung für das Festival der Blütenden Aprikosen und zitieren Gedichte, singen und tanzen zur Feier der zukünftigen Ernte.

Es mag wie ein malerischer alter Brauch klingen, der meistens durch die Teilnahme von Geschichtsenthusiasten am Leben bleibt – man denke an die Gelage in den Apfelgärten in England- aber in der Tat ist dieses besondere Festival eine Innovation.

Das Festival begann vor vier Jahren und wurde von Akylbek Kasymov, dem Gründer der Umweltorganisationsstiftung Bio Muras in Kirgisistan, eingeweiht.

Es ist mehr als der Versuch einer kulturellen Wiederbelebung. Kasymov hoffte, dass durch das Zusammenbringen der älteren mit den jüngeren Generationen, würden sie in der Lage sein, die alten Traditionen, die einst von den Hirtengemeinschaften praktiziert wurden, weiterzugeben, denn sie verblassen jetzt schnell.

Die Kirgisen haben gerade angefangen, zu erkennen, dass solche Fähigkeiten, jetzt fast von dem kollektiven Gedächtnis verschwunden, sich als lebenswichtig erweisen und helfen könnten, mit den Veränderungen des Klimawandels auf ihre Landschaft und Lebensweise fertig zu werden.

Die alten Menschen erzählen von ihren Erfahrungen. Um Wissen von Generation zu Generation weiterzugeben, organisieren wir Workshops über Gartenbau und gegen Schädlinge und Krankheiten. In diesem Workshop verwenden wir traditionelles Wissen zusammen mit einem wissenschaftlichen Ansatz“, sagt Kasymov.

 b2ap3_thumbnail_Hirten.jpg

Kirgisischen Hirten in der Grigorievskoe Schlucht (Flickr)

Indigenes Wissen umfasst eine Reihe von Themen, die sich entwickelten, um das nomadische Leben in den Bergen von Kirgisistan bequemer zu machen. Darunter sind die Fähigkeiten ein Jurte aufzubauen und zu dekorieren, die Viehzucht mit Naturfutter und traditionelle Rezepte, wie Kuurma Tee.

Aber am Allerwichtigsten enthält es das Wissen, wie man nachhaltig lebt und mit den Launen der Erde und des Wetters fertig wird: Fähigkeiten, wie Pflanzen, Pfropfen und die Pflege von Vieh.

Sowjetische Vergangenheit

Die Idee, traditionelles Wissen für Entscheidungen zur Klimaanpassung nutzen, beginnt populär zu werden – von den Stämmen des Amazonas zu den Diplomaten der Vereinten Nationen.

„In den letzten Jahren gibt es ein wachsendes Bewusstsein, dass wissenschaftliches Wissen allein für die Lösung der Klimakrise unzureichend ist. Der Einblick von lokalen und eingeborenen Völkern wird zunehmend als eine wichtige Quelle von Klimawissen und Anpassungsstrategien anerkannt“, sagte ein 2012 Bericht der UNESCO.

Aber die letzten Jahrzehnte der kirgisischen Geschichte, die den Aufstieg und dann den Zusammenbruch der Sowjetunion erlebte, haben die die Ausdauer des traditionellen Wissens getestet, welches den Schlüssel zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels bieten könnte.

 b2ap3_thumbnail_Lenin.jpg

Eine Statue von Lenin wacht noch über der Hauptstadt Bischkek, wenn auch in einem kleineren Platz als vor dem Zusammenbruch der UdSSR (Bild: Travir / Flickr)

Siebzig Jahre der sowjetischen Planwirtschaft und die Verstaatlichung von Land zusammen mit einem Verbot von dem Studium der vor-sowjetischen Geschichte des kirgisischen Volkes, bedeutete, dass traditionelles Wissen und Methoden in der Landwirtschaft hinter dem Eisernen Vorhang verloren gingen.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 und dem daraus resultierenden Zusammenbruch der kirgisischen Wirtschaft tat man wenig, um dieses Wissen wiederherzustellen.

Der Landbesitz wurde drastisch umstrukturiert und 560 Kolchosen wurden in Hunderttausende von privaten Bauernwirtschaften umgewandelt. Groß angelegte Abwanderung aus den ländlichen Gebieten in die Städte unterbrach die Art, wie die ältesten ihr Wissen and die jüngeren Mitglieder der Familie übertrugen.

'Eden'

Kirgisistan wurde oft als das natürliche Eden beschrieben. Unter dem natürlichen Dach seiner wilden Walnusswälder, die rund 41.000 Hektar einnehmen, wachsen Äpfel, Pflaumen, Ahorn, Birnen, Kirschen und andere Früchte. Im ganzen Land biegen 40 verschiedene Sorten von Aprikosen die Zweige vor der Ernte.

Diese natürlichen Ressourcen sind auch etwas von einem landwirtschaftlich gelobten Land für Kirgisistan, das nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion darum gekämpft hat, sich zu erholen, nachdem das BIP um 50.7% in vier Jahren fiel.

Jetzt macht die Landwirtschaft rund 30% des kirgisischen BIP. Die geernteten Aprikosen, zum Beispiel, werden entweder vor Ort verbraucht oder nach Tadschikistan, Kasachstan und Russland versandt. Sie erzeugen 85- 128 Millionen für die Wirtschaft.

 b2ap3_thumbnail_Basar.jpg

Obst wird auf einem Basar in Bischkek, der Hauptstadt von Kirgisistan verkauft: (Flickr)

Überdurchschnittliche Prognosen für globale Erwärmung in Kirgisistan bedeutet, dass Zugang zu traditionellem Wissen sich besonders wertvoll erweisen könnte.

Nach ihrer nationalen Mitteilung über den Klimawandel, welche in 2009 bei der UNO eingereicht wurde, werden Temperaturen in manchen Teilen des Landes voraussichtlich bis zu 8.4 Grad Celsius steigen. Wissenschaftler haben gesagt, ein Anstieg von 2 Grad Celsius kann verheerende Folgen haben.

Für die 65% der Bevölkerung, die in ländlichen Gebieten leben, könnte dies das Leben sehr schwer machen. Gletscher werden anfangen zu verschwinden und Wasserressourcen, von denen 92-96 % von landwirtschaftlicher Bewässerung verbraucht werden, könnten knapp werden. Unterdessen werden weitere Erdrutsche, Lawinen und Steinschlag das Leben in Gefahr bringen.

Im May 2012 wurde berichtet, dass die Bevölkerung nur 30% von den 15,000 Tonnen von Nüssen, die normalerweise gesammelt werden, geerntet werden konnte, weil starker Regen die Walnussblüten beschädigt hatte.

„Oft haben wir im späten Frühjahr einen Frost und frühen Herbstschnee in manchen Jahren. Wenn die Bäume blühen, oder einige landwirtschaftliche Feldfrüchte am Wachsen sind, können sie verloren gehen und Bauern haben keine Ernte“, erklärte Kasymov.

„Vor ein paar Jahren hatten wir den ersten Schnee am 3. September. Es war sehr ungewöhnlich und es war sehr negativ für die Landwirte, weil die meisten von ihnen gerade nur angefangen hatten zu ernten und die ganze Ernte wurde durch den Schnee nutzlos.“

Samentausch

Der Verlust dieser Ressourcen würde nicht nur der Wirtschaft und den Lebensgrundlagen von denen, die sich darauf verlassen, schaden. Das wären Tausende von Kirgisen und Usbeken leben in Dörfern in den Walnusswäldern. Aber es würde auch ein wertvolles Asset für die Aufrechterhaltung der Kulturpflanzenvielfalt in der Zukunft zerstören, sowohl für Kirgisistan, wie auch seine Nachbarn.

 Kulturpflanzenvielfalt kann dabei helfen, die Ernährungssicherheit zu gewährleisten, die Widerstandsfähigkeit der Ernte auf Klimawechsel oder Schädlinge und Krankheiten verbessern und wird die Ernte demzufolge erhöhen.

Der Wert dieser kirgisischen Wälder wurde erkannt, seit sie von dem frühen sowjetischen Botaniker Nikolai Vavilov gefeiert wurden. Er war der russische Wissenschaftler, der die Lenin All-Union Akademie der Landwirtschaftswissenschaften 1920 bis 1940 leitete.

 b2ap3_thumbnail_Frau-sammelt-apfel.jpg

Eine junge kirgisische Frau sammelt Äpfel für Verkauf und Konsum (Bild: National Academy of Sciences der Kirgisischen Republik / K.Musuraliev)

Bei einem kürzlichen Treffen in Bhutan ein Netzwerk von 25 indigenen Berggemeinden vereinbarten, ein Samenaustauschsnetzwerk zu beginnen, um ihren Anbausystemen zu helfen die kommenden Veränderungen zu bewältigen.

„Wir haben 100 verschiedene Apfelsorten in Kirgisistan und ich denke, die Nachbarländer, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, China und andere, sind daran interessiert. Aber wir können auch Samen von anderen Kulturen austauschen: Weizen, Gerste, Kartoffeln und anderes Gemüse“, sagt Kasymov.

Andere Initiativen, um traditionelle Praktiken in Kirgisistan wiederherzustellen sind auch im Gange. Eine kirgisische Gruppe, der Rural Development Fund, hat eine Serie von Projekten ausgeführt, um verschwindende Fähigkeiten der Gemeindeältesten zu katalogisieren, einschließlich von einer Sommer Messe des Traditionellen Wissens und eine Schatzkammer des kirgisischen Volkswissens.

„Kirgisische Menschen, unsere Eltern, sie lebten irgendwie in Harmonie mit der Natur“, sagte Kasymov. „Landwirte und Hüter des traditionellen Wissens – sie haben auch jetzt eine sehr reiche Erfahrung.“

 

Hits: 31696
0
Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an + 49 2421-307 20 89

 

Aktuell sind 196 Gäste und keine Mitglieder online

­