­
  • slider07.2Webfarben.jpg
  • Slider10.3.1.jpg
  • slider11DesignschrgSchattenWEB.jpg

Calorique Blog

Our blog is dedicated to Home improvement, Energy saving, New Energy Sources.

Subscribe to this list via RSS Blog posts tagged in klimaabkommen

Die Regierungen sollten nicht auf ein globales Klimaabkommen warten, um Steuern auf fossile Brennstoffe zu erhöhen. Das war die Botschaft, nicht von einer Kampagne einer grünen Gruppe, sondern eine bahnbrechende Studie des Internationalen Währungsfonds (IMF), die am Ende Juli veröffentlicht wurde.

Das führende Finanzinstitut sagte, dass fossile Brennstoffe „weit verbreitet und weitgehend unterbewertet“ sind und die Korrektur dieser Fehlentwicklungen würde erhebliche Vorteile bringen.

Christine Lagarde: Der Umweltschaden ist eine „kritische Mission“ für den IMF

Christine Lagarde: Der Umweltschaden ist eine „kritische Mission“ für den IMF. Christine Lagarde, die geschäftsführende Direktorin des IMFs, beschrieb bei der Vorstellung der Studie des Klimawandels als „die größte Krise unserer Generation“.

Der IWF beschäftigt sich in der Regel mit finanziellen Dingen, aber Lagarde sagte, dass Umweltschaden eine „kritische Mission“ wäre.

Sie erklärte: „Es ist schlecht für eine Volkswirtschaft, herabgestuft zu werden – das wissen wir. Noch schlimmer ist es für eine Wirtschaft, wenn sie degradiert wird. Wenn die Umwelt degradiert wird, wird auch die Wirtschaft degradiert.“

Fossile Brennstoffe sind ein „zweischneidiges wirtschaftliches Schwert“ gewesen. Lagarde sagte, „Die Welt wurde reicher, weil Energie die Expansion anschürte, aber erst in der letzten Zeit haben wir gelernt, den Schaden an unseren kostbaren –und unersetzlichen- natürlichen Ressourcen einzuschätzen.“

Sie zitierte den amerikanischen Dichter, Wendell Berry: „Zu schätzen, was von der Erde übrig bleibt, und ihre Erneuerung zu fördern, ist unsere einzige berechtigte Hoffnung des Überlebens.“

Effiziente Steuer

Die Studie empfiehlt eine effiziente Besteuerung von Kohle, Gas und Kraftstoffen für mehr als 150 Länder.

Zusammen könnten diese die Kohlenstoffbelastung um 23% senken, und den Umsatz entsprechend um 2,4% des globalen BIP heben, fand sie.

Die Autoren des Berichts berechneten die Kosten von Luftverschmutzung, Staus und Verkehrsunfällen sowie die Klimaauswirkungen der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Den Preis der Umweltverschmutzung anzuheben, sodass diese Auswirkungen widergespiegelt werden, würde die nationalen Wirtschaften auch in Abwesenheit eines globalen Abkommens zur Bekämpfung des Klimawandels profitieren lassen, schloss sie.

Der Bericht sagte: „Der Fall für wesentlich höheren Energiesteuern ruht nicht allein auf den Klimawandel allein. Entscheidendes Handeln muss nicht auf globale Koordination warten.“

Lagarde betonte, dass sie insgesamt keine höheren Steuern befürwortete, sondern „intelligentere Steuern“.

Wenn Länder auf die IMF-Beratung hin handeln, könnte es der Dynamik in Richtung eines globalen Vertrags in Paris im nächsten Jahr helfen.

Es folgt IMF Forschung, die zeigt, dass fossile Brennstoffe in einer Höhe von US$ 1,9 Trillionen im Jahr subventioniert werden. Diese Subventionen sind nicht nachhaltig und sollten fallen gelassen werden, argumentierte der IMF.

 

Hits: 31009
0
Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an + 49 2421-307 20 89

 

Aktuell sind 83 Gäste und keine Mitglieder online

­